Hervorragend 9.5/10
Paar unterhält sich über Feigwarzen Symptome

Feigwarzen, auch Condyloma acuminata oder anogenitale Warzen genannt, sind gutartige Gewebswucherungen und gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Sie werden durch humane Papillomaviren (HPV) hervorgerufen. Feigwarzen Symptome treten an den äußeren Geschlechtsteilen, am After, an der Scheide oder im Enddarm entweder einzeln oder beetartig auf. Ansammlungen zu blumenkohlartigen Wucherungen sind möglich. Auch eine spontane Rückbildung der Warzen ist möglich. Die Rückbildung bedeutet jedoch nicht, dass keine Viren im Körper mehr vorhanden sind. Die einzelnen Warzen sind meist eher klein (Stecknadelkopfgroß) und sind weißlich, wobei Farbveränderungen von grau-braun bis rötlich möglich sind.

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Wie häufig und bei wem kommen Feigwarzen vor?

Obwohl bei vielen Menschen Humane Papillomaviren nachgewiesen werden können, treten nur bei zwei bis vier Prozent der sexuell aktiven Menschen Feigwarzen, die auch Genitalwarzen genannt werden, auf. Männer und Frauen sind gleichmäßig betroffen. Die Infektion erreicht im Alter von 20 bis 24 Jahren ihre größte Verbreitung.

Wie werden Feigwarzen übertragen?

Feigwarzen werden durch humane Papillomaviren verursacht. Diese befinden sich in der oberen Haut- oder Schleimhautschicht und können durch Körperkontakt übertragen werden. Da sie häufig im Genitalbereich entstehen, ist die Übertragung durch sexuellen Kontakt der häufigste Infektionsweg. Die Nutzung von Kondomen hilft dabei nur bedingt. Weitere Infektionswege können das Teilen von Handtüchern oder von Sexspielzeug sein.

Nicht immer zeigen sich Symptome von Feigwarzen, weshalb es unwissendlich zur Verbreitung der Geschlechtskrankheit kommen kann. Nach Kontakt einer infizierten mit einer nicht-infizierten Person können die Viren durch kleinste Verletzungen in die obere Haut- oder Schleimhautschichten gelangen. In der Hautschicht ruhen sie, bis das Immunsystem geschwächt ist. Eine Immunschwäche kann zum Beispiel durch Medikamente oder Krankheit hervorgerufen werden. Während der Ruhezeit der Viren kann es trotz fehlender Symptome zu einer weiteren Übertragung auf andere Personen kommen.

Welche sichtbaren Symptome zeigen Feigwarzen?

Nach der Infektion folgt eine Ruhezeit, die sogenannte Inkubationszeit, die drei Wochen bis zu acht Monate dauern kann. Bei einer Immunschwäche treten als Hauptsymptome der Feigwarzen kleine Knötchen vor allem in der Intimregion auf. Zu Beginn sind diese rötlich bis weißlich, wobei die Farbgebung von der Feuchtigkeit an der betroffenen Körperstelle abhängt. Die Knötchen sind ungefähr so groß wie ein Stecknadelkopf. Die Knötchen treten an Körperstellen auf, an denen sexueller Kontakt stattgefunden hat. Bei Männern sind diese betroffenen Stellen besonders häufig der Penisschaft oder After. Selten können die Warzen auch an der Eichel oder Vorhaut auftreten. Bei Frauen hingegen treten die Warzen häufig an den Schamlippen oder an der Scheide und Scheideneingang auf. Seltener können die Knötchen auch am After oder am Gebärmutterhals entstehen. Die kleinen Knötchen wachsen meist im Verlauf der Erkrankung zu spitzen Warzen heran. Die Farbgebung kann sich dabei in haut- oder porzellanfarben ändern. Auch grau-bräunliche Feigwarzen können auftreten. Im Fortschreiten der Erkrankung kann auch die Anzahl der Warzen steigen, sodass größere Hautpartien betroffen sein können. Wenn die Feigwarzen Symptome nicht behandelt werden, können die Warzen zu Gebilden heranwachen, die an die Röschen eines Blumenkohls erinnern.

Welche weiteren Feigwarzen Symptome begleiten die Krankheit?

Neben der Hauptsymptomatik der Wucherungen können auch weitere Symptome auftreten. Dazu gehört Juckreiz oder eine Sekretbildung. Die Sekretbildung tritt vor allem bei Frauen in Form eines Ausflusses auf, wenn sich Warzen am Gebärmutterhals gebildet haben. Weitergehend können beim Geschlechtsverkehr Blutungen oder Schmerzen auftreten. Die weiteren Feigwarzen Symptome zeigen sich jedoch nicht immer. Sie sind typisch für ein fortgeschrittenes Stadium.

Bei einer fehlenden Behandlung der Genitalwarzen können sich Krebsvorstufen an den entsprechenden Körperstellen bilden, welche sich im Laufe der Zeit zu bösartigen Tumoren (Männer: z.B. Peniskrebs; Frauen: z.B. Gebärmutterhalskrebs) weiterentwickeln können. Falls diese Entwicklung stattfindet, setzt sie meist ungefähr zehn Jahre nach der Infektion ein.

Aufgrund der möglichen Entstehung eines Tumors und der Gefahr, weitere Menschen anzustecken, sollte möglichst frühzeitig die Konsultation eines Arztes zur Abklärung der Feigwarzen Symptome erfolgen.

Wie können Feigwarzen diagnostiziert werden?

Die Diagnose von Feigwarzen ist kurz und unkompliziert. Bei der Konsultation eines Arztes wird dieser mögliche Hautstellen auf Warzen untersuchen. Eine Blickdiagnose und bei Bedarf eine Abtastung der befallenen Hautstellen, die Symptome zeigen, genügen meist zur Diagnosestellung. Bei Genitalwarzen im Enddarm kann möglicherweise eine Darmspiegelung und/ oder die Entnahme von Gewebsproben notwendig werden.

Bei bestehenden Feigwarzen Symptomen können die Ärzte in der DrEd Fotodiagnose weiterhelfen.

Wie werden Feigwarzen Symptome behandelt?

Feigwarzen sollten aufgrund der Krebsgefahr auf jeden Fall behandelt werden. Hierfür stehen Cremes, Lösungen oder auch chirurgische Eingriffe zur Verfügung. Die Feigwarzen Behandlung kann sich über mehrere Monate oder sogar Jahre erstrecken, da Feigwarzen häufig wieder auftreten.

Die Cremes können zur Selbstanwendung verschrieben werden. Sie werden lokal angewendet und beeinflussen das Immunsystem, um die Rückbildung der Symptome zu unterstützen. Ein mögliches Medikament, das bei Feigwarzen angewendet werden kann, sind Cremes mit dem Wirkstoff Imiquimod, die dreimal pro Woche aufgetragen werden und die Abheilung der Feigwarzen fördern. Eine weitere Behandlungsmöglichkeit stellt Wartec dar. Die Entscheidung, welches Medikament genutzt wird, trifft der behandelnde Arzt.

Die Behandlung mit Lösungen und der operative Eingriff sind medizinischem Fachpersonal vorbehalten und werden entweder im Falle einer Behandlung während einer Schwangerschaft oder aber nach nicht wirksamer Therapie mit Cremes durchgeführt.

Falls Feigwarzen in der Schwangerschaft auftreten, ist die Behandlung nur von dem Arzt durchzuführen. Die Cremes oder Lösungen sind teilweise nicht an schwangeren Frauen geprüft worden, weshalb eine Schädigung des Ungeborenen nicht auszuschließen ist. Daher ist eine Konsultation eines Arztes zwingend erforderlich.

Zusätzlich sollte bei einer Infektion mit Feigwarzen der Sexualpartner oder die Sexualpartnerin mit überprüft werden.

Kann man sich vor der Infektion schützen?

Obwohl der Hauptinfektionsweg der direkte sexuelle Kontakt ist, schützen Kondome nur bedingt vor einer Infektion. Bei der Verwendung von Kondomen werden nur bedeckte Hautbereiche geschützt. Dennoch ist die Verwendung von Kondomen bei einer Infektion und bis zu sechs Wochen nach einer Therapie empfohlen.

Ein wesentlich besserer Schutz kann durch die HPV Impfung erreicht werden. Die Impfung, welche vor dem Auftreten der Infektion (prophylaktisch) angewendet wird, kann das Risiko von Feigwarzen um 90 Prozent reduzieren. Zusätzlich schützt die Impfung auch vor den gängigsten Erregern, die Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) verursachen.

✓ Erfahrene deutsche Ärzte
✓ Ohne Termin
✓ Vertraulich

Quellen:

  • Müller, T. (2014). Impfen oder eincremen bei Genitalwarzen?. hautnah dermatologie, 30(5), 20-20. Online: www.link.springer.com, aufgerufen am 16.8.2015
  • Salat, A., & Trost, A. (2015). HPV-induzierte Erkrankungen der Analregion. Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen, 13(1), 24-27. Online: www.kup.at, aufgerufen am 16.8.2015
  • Gross, G., Ikenberg, H., Petry, K. U., Pfister, H., Schneede, P., Schöfer, H., & Szeimies, R. M. (2008). Condylomata acuminata und andere HPV‐assoziierte Krankheitsbilder von Genitale, Anus und Harnröhre. JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 6(2), 153-162. Online: www.onlinelibrary.wiley.com, aufgerufen am 16.8.2015

Schnell & bequem

Unser Service hilft Ihnen, wertvolle Zeit zu sparen. Die Ärzte bei DrEd sind für Sie da, ohne Termin und Wartezeit.

Medikament wählen

Sie beantworten einen kurzen Fragebogen und wählen Ihr Medikament. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Behandlung am besten für Sie geeignet ist, können unsere Ärzte Ihnen eine Empfehlung machen.

Einer unserer Ärzte stellt Ihr Rezept aus

Einer unserer Ärzte prüft und verschreibt Ihr Medikament.

Kostenlose Lieferung direkt zu Ihnen

Wir kümmern uns für Sie um die Einlösung des Rezepts und Sie erhalten Ihr Medikament von einer Versandapotheke direkt zugeschickt. Eine neutrale und unauffällige Verpackung schützt Ihre Privatsphäre.

Alle Sprechstunden Schließen

Absolut vertraulich

Ihre Informationen sind bei uns sicher

Falls Sie Fragen haben oder mehr Informationen benötigen, können Sie uns gerne anrufen unter der 040 / 8740 8254 oder eine Nachricht an [email protected] schreiben.
Alle Sprechstunden Schließen

Kostenloser Versand

Alle Bestellungen vor 16 Uhr werden noch am selben Werktag verschickt.

Medikamentenlieferung

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihres Medikaments:

Voraussichtlicher Zeitpunkt der Lieferung Ihrer Antibabypille:

KOSTENLOS
Neutrale Verpackung

Sie erhalten Ihr Medikament in einer neutralen und unauffälligen Verpackung.

Alle Sprechstunden Schließen

1.000.000 zufriedene Patienten

DrEd ist eine Arztpraxis, der Sie vertrauen können. Seit 2011 haben wir über 1.000.000 Patienten behandelt.

Bekannt aus

Bekannt aus

Alle Sprechstunden Schließen